22. Mai 2018 - bildungsreise zum wiesbadener pfingstturnier!


lange im vorfeld von Clara und david geplant, war es endlich soweit! der auserwählte kreis der schüler durfte mitkommen

freitag punkt 9h starteten wir. clara war so lieb und ist gefahren. nicky war der beifahrer, die beiden haben sich herrlich ergänzt und anton und ich durften hinten sitzen und einfach aus den fenster schauen. die chemie hat sofort gepasst, die 760km vegingen im fluge
in der raststation voralpenkreuz haben wir uns mit david und martin getroffen.

freitag abend sind wir angekommen, gebäck auf´s zimmer, anton angeleint und los gings im sauseschritt . die galanacht war dann nicht so der burner. hat uns allen nicht wirklich gestört, wir gingen essen und danach auf einen absacker bis halb zwei in der früh in die kneipe ums eck.

samstag gemütlich gefrühstückt und wieder im sauseschritt, weil vertratscht, richtung turnier.
vormittags haben wir uns alles angesehen. das gelände war groß, aber überschaubar. ingrid klimke startete vormittags. das war ein highlight. von da an verbrachten wir die zeit hauptsächlich am abreiteplatz. mit manchen wanderten wir zum dresurviereck. am abreiteplatz konnte man hautnah sehen, wie die pferde gelöst und aufgewärmt wurden, die einzelnen lektionen abgefragt. das interessierte mich sehr, denn ich konnte david fragen und analysieren. er machte mich auf vieles aufmerksam, was ich gar nicht gesehen hätte
monika theodorescu und jonny hilberath standen direkt vor bzw neben uns. das war sehr genial, denn die beiden unterrichteten teilweise mit headset.
am nachmittag war die vielseitigkeit. IK gewann souverän mit hale bob.

am abend zeigten wir alle die ersten ermüdungserscheinungen. david am wenigsten, aber er ist ja auch natur high
beim griechen, wieder ums eck wurde der große hunger gestillt.

sonntag war alles ein bischen gemächlicher. vormittags wieder abreiteplatz, nachmittags eine rhein bootsfahrt und danach ein sehr nettes wiedersehen mit Lotti sie hat dann noch david kennengelernt und worüber unterhielten sich beide? na eh klar, über den arabetzki
abends klickte ich mich mit anton aus. anton durfte nicht auf die tribüne. um 21h begann die flutlicht gala. meine speicher war voll, ich verabschiedete mich nach dem essen und machte mit den puli pudel einen spaziergang am rheinufer um danach zu zrufen: ein königreich für ein bett!

mein resume: es war großartig! wiesbaden ist eine sehr nette und schicke stadt, die deutschen extrem sympathisch! egal ob im hotel oder am turnier, höflich, zuvorkommend und witzig. das publikum war auf schönen niveau, deshalb wurde nicht gedrängelt, nicht einfach vorgestellt. bitte - danke und hallo waren selbstverständlich.
die pferde und reiter waren durchwegs sehr sehr gut. ich habe keine grobe unsachgemäße einwirkung gesehen. manches hat mir nicht gefallen, das meiste war eine augenweide. die pferde unglaublich schön bemuskelt. der hals, die hinterhand bei fast allen perfekt! da wurde richtig gut und gehaltvoll trainiert.
den pferden wurde nichts geschenkt, das steht außer frage. das ist sport auf höchsten niveau. aber immer fair.
am besten hat mir ingrid klimke, hubertus schmidt und dorothee schneider gefallen. isabell werth war mir beim abreiten etwas zu hardcore, obwohl sie immer pausen gegeben hat, hand vor. sie "arbeitet" am pferd, das steht außer frage. ist mit vollen körpereinsatz dabei. ich mag sie trotzdem. sehr sympathisch, witzig und eigentlich voll entspannt!
ich konnte mir echt viel mitnehmen.